Pflegeeltern überzeugen Jury

 

ProRegio-Urkunde für die Stadtwerke Blankenburg und den Pflegeelternverein (von links): Stefanie Klein, Steffen und Marina Obst, Evelyn Stolze, Guido Harnau und Karsten Miede.

 

 

Der Pflege- und Adoptiv-elternverein Wernigerode hat mit seiner ehrenamtlichen Arbeit die Jury des Pro-Regio-Preises überzeugt und ist als eines der zehn besten Projekte ausgezeichnet worden. Eingereicht wurde es von den Stadtwerken Blankenburg.

Blankenburg l Karsten Miede, Leiter Energiedienstleistungen der E.on-Avacon, und Projektbetreuerin Stefanie Klein, haben am Donnerstag einen symbolischen Scheck über 500 Euro an die Vertreter des Pflege- und Adoptivelternverein Wernigerode überreicht - als Anerkennung für ihre wichtige ehrenamtliche Arbeit. Gleichzeitig bekam Blankenburgs Stadtwerke-Chefin Evelyn Stolze eine Urkunde. Denn ihr Unternehmen hatte die Schirmherrschaft übernommen und das Projekt für den Pro-Regio-Preis der E.on Avacon vorgeschlagen. Dieser Preis wird in diesem Jahr zum siebten Mal vergeben und würdigt Initiativen, die sich in besonderer Weise für eine Region stark machen und Gutes bewirken "Der Pflege- und Adoptivelternverein hat sich mit seinen Aktivitäten von den anderen Projekten abgehoben und die geforderten Kriterien vorbildlich in die Tat umgesetzt", erklärte Karsten Miede. Er gestand, dass die Initiative der 65 Vereinsmitglieder sein ganz persönlicher Favorit auf den Hauptpreis gewesen sei, er sich aber nicht durchsetzen konnte.

"Diese ehrenamtliche Tätigkeit fordert allen ganz besonderen Respekt ab. Die betroffenen Kinder haben in ihren jungen Jahren oft mehr Leid erlebt, als manch Erwachsener in seinem ganzen Leben. Solch eine Aufgabe verlangt eine Menge Engagement, Sensibilität und Durchhaltevermögen", sagte Evelyn Stolze, die sich freute, dass "ihr" Projekt unter die Top 10 der 50 eingereichten Bewerbungen gewählt wurde.

Guido Harnau sagte den Geldgebern im Namen der Kinder herzlich "Danke". "Unser Verein betreut Mädchen und Jungen, die kurz- oder langfristig nicht in ihren Herkunftsfamilien leben können. Wir geben ihnen ein Heim und versuchen, ihnen ein Familienleben zu ermöglichen", so der Vereinsvorsitzende. Trotz aller Mühen sei die ehrenamtliche Arbeit eine wunderschöne Sache: "Die Liebe, die man gibt, bekommt man auch zurück", sagte er und hofft auf noch mehr Mitstreiter.

Aktuell leben im Altkreis Wernigerode 224 Kinder in Pflegefamilien. Etwa dieselbe Zahl ist in Heimen untergebracht. Tendenz: steigend.

 

http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/wernigerode/1055956_Pflegeeltern-ueberzeugen-Jury.html